Annäherungen an das Matthäus - Evangelium

Alle interessierten Gemeindemitglieder, Lektoren und Kommunionhelfer sind eingeladen sich zusammen mit Diakon Achim Prasse, Valdir Napp und Pastor Jörg Schlummer an mehreren Abenden dem Matthäusevangelium zu nähern. Da im Jahr 2017 das liturgische Lesejahr A ist und damit der Evangelist Matthäus vorwiegend gelesen wird, möchten wir dieses Evangelium mit mehreren Dienstag - Abendveranstaltungen von 20.00 - 21.30 Uhr im Alten Pfarrhaus in Drensteinfurt näherbringen.
 
Termine in 2017:
31.1. - Vorgeschichte, Stammbaum, Geburtsgeschichte
28.2. - Vorbereitung des Wirkens, Taufe, Versuchung
4.4. - Leidensgeschichte, Schuld am Tod Jesu, das Blut komme über euch und eure Kinder
25.4. - Auferstehungsberichte
30.05. - Bergpredigt, Aussendungsreden
27.06. - Gleichnisreden - Reden vom Himmelreich
25.7. - Wunder im Dienst der Botschaft
29.8. - Belehrung der Jünger - Gemeinderegeln
26.9. - Auseinandersetzung mit den Gegnern
31.10. (entfällt)
28.11. - Endereignisse - Weltgericht sowie Zusammenfassung und Vergleich
 

Die Reihe - "Kirche und Kino"

In der Reihe - "Kirche und Kino" - werden in unserer Pfarrei regelmäßig in allen drei Gemeinden unserer Pfarrei Spielfilme oder Kurzfilme gezeigt, die zum religiösen Nachdenken und Austausch anregen. Das "Auge der Kamera" hat oft einen ähnlich einfühlsamen und sympathischen Blick von oben wie das "Auge Gottes" auf den Lebensweg von Menschen.

Beim Angebot eines offenen Nachgesprächs können Fragen des Glaubens, der Lebensorientierung, der Kirche und der Ethik thematisiert werden. Der Eintritt ist stets frei. Die Rechte für die Vorführung sind eingeholt worden. Im Pfarrsaal des Alten Pfarrhauses in Drensteinfurt (Markt 3), im Pfarrzentrum in Rinkerode (St. Pankratius Kirchplatz) oder im Pfarrheim Walstedde (St. Lambertus Kirchplatz) finden die Vorführungen statt.

Aktuelle Veranstaltungen werden unter "Ankündigungen" auf dieser Homepage, in den Pfarrnachrichten und in der Tagespresse veröffentlicht.

Terminübersicht 2017:

- Fr., 6. Oktober, 19.30 Uhr, "Das Leben der Andern", Drensteinfurt, Altes Pfarrhaus, Pfarrsaal. Ein Film von Florian Henckel von Donnersmarck, mit Ulrich Mühe und Sebastian Koch.
Im oscarprämierten Drama von Florian Henckel von Donnersmarck belauscht Ulrich Mühe als Stasi-Offizier Das Leben der Anderen.
1984, Ostberlin: Das Leben der Anderen ist für Stasi-Hauptmann Gerd Wiesler (Ulrich Mühe) nur bezüglich einer Frage interessant: Handelt es sich um Feinde des Staates? Wiesler ist ein linientreuer Abhörexperte, dem die Arbeit zum einzigen Lebensinhalt geworden ist. Als er vom opportunistischen Oberstleutnant Anton Grubitz (Ulrich Tukur) auf den Theaterstar Christa-Maria Sieland (Martina Gedeck) und ihren Lebensgefährten, den Dramatiker Georg Dreyman (Sebastian Koch), angesetzt wird, scheint der Ausgang klar. Lassen sich die beiden irgendetwas zu Schulden kommen, wird Wiesler dies herausfinden und sie ‘zur Strecke bringen’. Doch der einsame Stasi-Beamte ist fasziniert von dem Leben der freigeistigen Intellektuellen. Immer mehr in einen Strudel aus Angst, Intrigen und Geheimnisse gezogen, muss sich Wiesler fragen, was für ihn wichtiger ist: der Staat oder das Leben der Anderen, das jetzt durchaus sein eigenes ist.
Hintergrund & Infos zu Das Leben der Anderen
Florian Henckel von Donnersmarck gab mit Das Leben der Anderen sein Spielfilmdebut. Er feierte mit ihm große Erfolge, sowohl bei der Kritik, als auch beim Publikum. Bei einem Budget von umgerechnet 2 Millionen Dollar spielte das Leben der Anderen weltweit über 77 Millionen Dollar ein. Der Film gewann 2006 den Oscar als bester fremdsprachiger Film, den europäischen Filmpreis und unzählige andere Preise. Für den Oscar stach er u.a. den als Favoriten gehandelten Pans Labyrinth aus.

 

- Fr., 10. November, 19.30 Uhr "Meine Tochter Anne Frank", Drensteinfurt, Altes Pfarrhaus, Pfarrsaal.

TV-Dokudrama über das Mädchen, das 1945 15-jährig im KZ Bergen-Belsen ermordet wurde.
Ihr Tagebuch bewegte Millionen, erschütternd ist auch diese Adaption: Nach Hitlers Machtergreifung zieht Familie Frank nach Amsterdam. Als Tochter Margot 1942 deportiert werden soll, flüchtet Vater Otto mit ihr, Ehefrau Edith und Tochter Anne (Mala Emde) in ein Versteck…