"Wer hat`s gemacht?" - Gott - Schöpfung - Verantwortung 

- eine ökumenische Veranstaltungsreihe -

Für viele Menschen ist heute der Glaube an einen Schöpfer zu einem Knackpunkt des Glaubens geworden. Die Fragen der Verantwortung und des Umgangs mit der Natur - der Schöpfung Gottes - bewegt viele gleichermaßen.

Die evangelische und die katholische Gemeinde in Drensteinfurt lädt deshalb ab Pfingstmontag zu einer ökumenischen Veranstaltungsreihe zur Frage des Glauben an einen göttlichen Schöpfer und zu der Verantwortung des Menschen gegenüber der Schöpfung ein. Ein ökumenischer Auftaktgottesdienst und zwei Impuls- und Gesprächsabende wurden vom Ökumene-Ausschuss geplant und vorbereitet.

Dr. Rainer Hagencord aus Münster konnte für die Abschlussveranstaltung gewonnen werden. Herzliche Einladung an alle Interessierten an einer oder an allen Veranstaltungen (von jeweils 1,5 - 2 Stunden Dauer) teilzunehmen.

 

- "Und siehe es war sehr gut!" - Ein ökumenischer Gottesdienst mit anschließender Begegnungsmöglichkeit am Pfingstmontag, 16. Mai, ab 17.00 Uhr in der ev. Martinskirche (Bahnhofstr. 12, Drensteinfurt).    

- "Gibt es einen Schöpfergott?" - Die Schöpfungsgeschichten. Eine biblische Einführung und Auseinandersetzung mit dem Schöpfungsglauben am Sonntag, 22. Mai, ab 17.00 Uhr im Pfarrsaal des Alten Pfarrhauses (Markt 3, Drensteinfurt).

- Haben Tiere eine Seele? Ein Vortrags- und Gesprächsabend mit Dr. Rainer Hagencord (Institut für Theologische Zoologie der PTH Münster). Am Sonntag, 5. Juni, ab 17.00 Uhr im Gemeindesaal der ev. Martinskirche (Bahnhofsstr. 12, Drensteinfurt).

Geht doch! – Zeichen setzen für Klimagerechtigkeit

Ökumenischer Pilgerweg zur UN-Klimakonferenz in Paris 2015

Klimapilgern Logo

Ein breites ökumenisches Bündnis (Landeskirchen, Diözesen, Entwicklungsdienste, Missionswerke, (Jugend-)Verbände) lädt im Herbst 2015 zu einem Pilgerweg für Klimagerechtigkeit ein.  Auf einer Wegstrecke von Flensburg nach Paris durchlaufen die Pilgernden von Mitte bis Ende Oktober auch nordrheinwestfälisches Gebiet.
Am 17.10.2015 kommen die Pilgernden von Münster, übernachten in Rinkerode, um am Sonntag, dem 18.10.2015, von dort nach Herbern zu pilgern
Anlass zu diesem Klimapilgerweg ist die UN-Klimakonferenz in Paris 2015, auf der ein neues internationales Klimaschutzabkommen beschlossen werden soll. Der Pilgerweg möchte im Vorfeld auf die globale Dimension des Klimawandels aufmerksam machen, die Diskussion um Gerechtigkeitsfragen voran bringen und ein sichtbares Zeichen für ein gerechtes neues Abkommen setzen.  Dabei verbindet er die spirituelle Besinnung mit politischem Engagement.
Diesen Klimapilgerweg halten die Kirchengemeinden für eine willkommene Gelegenheit  sich zum einen als offenherzige und interessierte Gastgeber für die Pilger zu zeigen, zum anderen sich auch inhaltlich zu beteiligen, um das Problem der drohenden unkonventionellen Erdgasbohrungen wach zu halten und zu diskutieren.
Die Kirchengemeinden würden sich freuen, wenn sich viele Menschen beteiligen, damit aus dem Klimapilgerweg ein Erlebnis wird, das alle Beteiligten bereichern kann und zugleich bis nach Paris ein Zeichen setzt.
Vorort sind ansprechbar: Friederike Lichtwark, Presbyterin der evangelischen Kirchengemeinde und Pastoralreferentin Barbara Kuhlmann, Mailkontakt:Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.

Gesprächsnachmittag: Haben Tiere eine Seele?

Dr. Rainer Hagencord vom Institut für Theologische Zoologie aus Münster kam mit zahlreichen Interessierten ins Gespräch bei der ökumenischen Veranstaltung mit dem Titel: "Haben Tiere eine Seele?"

"Martin meets Regina" am 2.7.2017

Unter dem Motto "Martin meets Regina - ein Tisch für alle - wir feiern zusammen" möchten die evangelische und die katholische Gemeinde in Drensteinfurt ein gemeinsames großes Fest der Begegnung und des Glaubens am Sonntag, 2. Juli 2017 feiern. Das Jubiläum "500 Jahre Reformation" im Jahr 2017 ist schon seit längerer Zeit im Fokus vieler ökumenischer Veranstaltungen. Die Evangelische Kirche und die Katholische Kirche begehen dieses Jubiläum deutschlandweit nicht in Abgrenzung, sondern sie wollen ein Zeichen ökumenischer Verbundenheit aussenden. 
 
Bild: An einem Tisch sitzen die Presbyteriums - Vorsitzende der ev. Martins-Gemeinde Astrid Marsmann und Pfarrer Jörg Schlummer von der kath. St. - Regina - Gemeinde.