Dank für erfolgreiche Sternsinger - Aktion 2020

Viele Kinder und Ehrenamtliche in Drensteinfurt, Rinkerode und Walstedde haben sich am letzten Wochenende der Weihnachtsferien  beim Dreikönigssingen engagiert. Viele haben die Sternsingeraktion mit ihren Spenden unterstützt. Allen an dieser Stelle ein großes Dankeschön! Nur mit diesem Einsatz konnte es zur erneuten Steigerung der Vorjahres - Ergebnis kommen.

In diesem Jahr kamen in Walstedde wurden 5.517 Euro, in Rinkerode 7.547 Euro und in Drensteinfurt 16.230 Euro für das Kindermissionswerk der Sternsinger zusammen. 

Sternsinger 2020: "Frieden im Libanon und weltweit"

Am Wochenende vor Heilige Drei Könige machen sich die Sternsinger und Sternsingerinnen in unserer Pfarrei auf, um den Segen zu den Häusern zu bringen und die Spenden für das Kindermissionswerk der Sternsinger zu sammeln. Unter dem Motto "Frieden im Libanon und weltweit" stehen Projekte für Kinder- und Jugendliche insbesondere von syrischen Flüchtlingen im Libanon im Mittelpunkt. Projekte zum Überwinden von Vorurteilen und für Frieden sowie gegen die Not der Flüchtlinge werden werden u.a. im Libanon gefördert. Weltweit werden Kinder und Jugendliche in Not mit den Spenden unterstützt. 7 Gruppen in Walstedde, 10 Gruppen in Drensteinfurt und 20 Gruppen in Rinkerode sind unterwegs.

Die Zeichen der Firmung und Üben für die Firmung - 7.1. und 9.1. 2020

Zum des Endes Firmkurses konzentirert sich alles um die Bedeutung der Zeichen des Firmsakramentes. Daher treffen sich die Drensteinfurter Fimanden und HamburgfahrerInnen am 7. Januar 2020 um 19.00 Uhr im Alten Pfarrhaus. Die Rinkeroder Firmanden und Hajker finden sich am 9. Januar zur gleichen Uhrzeit im Rinkeroder Pfarrzentrum ein. Und damit alles rund läuft während der Firmung gibt es noch einen Übungstermin für die Firmanden. Dazu kommen alle Jugendlichen,

Besuch des Klosters der Klarissen am Münsteraner Dom

Am Tag vor dem ersten Advent waren wieder einige Firmanden unter der Begleitung der Firmkatechetin Carmen Stahlbusch in Münster. Tapfer marschierten sie durch den Trubel des Weihnachtsmarktes hindurch und gelangten zum Kloster der Klarissen, welches an der eher unauffälligen Rückseites des Domes liegt und sich hinter einer sehr alten Mauer verbrigt.
Einen Eindruck konnten sich die Firmanden dann im Gespräch mit einer der