Eifrig lasen sie die vielen Plastiksäcke gefüllt mit Altkleidern auf. War ein Anhänger voll, fuhren sie zurück zum Ladestrang, wo sie ihre Ware sammelten. Einige Spender brachten ihre Altkleider auch direkt dorthin. Die Schuhe, Kleidung und weitere Textilien verkaufen die Minis nun. Von dem Erlös wollen sie Eintritte und Ähnliches auf ihrer ausgebuchten Pfingst-Wallfahrt nach Rom bezahlen. "Das ist ein grandioses Ergebnis. So viele Altkleider wie in den letzten zwei Jahren haben wir lange nicht mehr gesammelt. Die Unterstützung, die wir tagtäglich erfahren dürfen, motiviert uns ungemein.", so Martin Niesmann, einer der Organisatoren. Zum Abschluss ließen sich die Messdiener in der Alten Küsterei eine leckere Erbsensuppe schmecken, die Maria Lüke und Gabriele Winkelnkämper seit Jahren für sie kochen.