Immer wieder fühlen wir alle Dunkelheit in unserem Leben und in unserer Welt. Wir sehnen uns nach dem Licht, dass diese Dunkelheit durchbricht. Es ist normal, dass Menschen in schwierigen Lebenslagen und Situationen, die ihnen Angst bereiten, hoffnungsvoll Hilfe, Trost und Beistand erwarten. Der Prophet Jesaja sagt: „Das Volk, das im Finstern wandelt, sieht ein großes Licht“ (Jesaja 9,1).
Bereits seit dem Jahre 1997 ist es ein besonderes Anliegen unserer Missionsgesellschaft des heiligen Apostel Thomas,unsere geistig behinderten Mitmenschen und oft auch Unterdrückten aus der Dunkelheit zum Licht zu führen. Wir identifizieren uns mit ihnen und erkennen Jesus Christus in der Gestalt des Behinderten. Auf diesem Wege begegnen wir dem Göttlichen in unseren Mitmenschen von Angesicht zu Angesicht.
Inzwischen gehören zu dem Projekt für die geistig Behinderten drei vollständig entwickelte Einrichtungen, die benachteiligten Menschen Heimat und Hoffnung auf eine bessere Zukunft geworden sind.Wir haben uns sehr gefreutt auf dem Besuch von Pastor Schlumer mit 24 Reisenden  im Januar 2019  aus unserer Gemeinde.
Die Sonderschule AshaSadan (Haus der Hoffnung) besuchen täglich 180 geistig behinderte Kinder im Alter von 4 – 17 Jahren. Neben Lesen, Schreiben und Rechnen erhalten sie auch spezielle Therapien, Musik-, Tanz- und Sportunterricht und lernen das Arbeiten am Computer. In einem neu errichteten Therapiezentrum werden speziell neugeborene und Kleinkinder auf eine körperliche und geistige Behinderung untersucht und therapiert.
Im Haus DeeptiNivas (Haus des Lichtes), dem Berufsförderungszentrum, werden täglich 70 Behinderte ab 17 Jahren ausgebildet. Sie arbeiten und lernen, wie sie ihr tägliches Leben selbst bewältigen können. In der gleichen Einrichtung wurde in diesem Jahr ein Kindergarten  für nicht behinderte Kinder eröffnet. 28 drei- bis fünf-jährige Kinder aus dem Dorf und der Umgebung werden täglich mit einem kleinen Schulbus gebracht, der eigens für die Kleinen angeschafft wurde. Außerdem haben wir eine Schneiderei  für 18 arme Frauen aus den Dörfern eröffnet. Auch ein Unterrichtzentrum für 35 Kinder ohne Behinderung, von der vierten bis zur neunten Klasse ist neu entstanden.
Das dritte Haus, das Kinderheim PreetiNilaya (Haus der Liebe) bietet 55 geistig Behinderten im Alter von 4 – 14 Jahren ein Zuhause. Diese Kinder haben keine Eltern mehr oder stammen aus sehr armen Familien. Sie erhalten Schulunterricht und werden mit Essen, Kleidung und Medizin versorgt. Dort wurde auch eine kleine Schule gebaut. Durch die große Nachfrage und Aufnahme weiterer Kinder mussten dringend noch zwei Schlafräume und eine Küche mit einem Essraum errichtet werden. In diesem Jahr konnte auch eine Solaranlage angeschafft werden. Nun haben die Kinder warmes Wasser zum Duschen.
Das alles ist nur möglich durch die große Hilfe, Unterstützung, Liebe und den Einsatz vieler Wohltäter und Spender  unserer Gemeinde St.Regina. Ich danke dem Pastor, dem Seelsorgeteam, ganz besonders dem Einen Weltkreis für ihr Interesse und großen Einsatz. Mögen wir die Würde der Menschen, die unsere Hilfe brauchen, wertschätzen, und anerkennen. Christus wird uns den Weg weisen für ein zukünftiges gemeinsames Leben. Seien wir mutig und zuversichtlich im Sohn Gottes, dem Licht der Welt, dessen Geburt wir feiern.
Ganz herzlichen Dank und Gottes Segen für Sie alle.
Frohe Weihnachten und ein gesegnetes neues Jahr 2020 wünsche ich Ihnen!
Im Gebet
Pater Sojan